News

Mutter von Michael Jackson möchte keine gerichtliche Auseinandersetzung mit ihren Kindern

Katherine Jackson beendet Streit

06.08.2012 14:30 Uhr / TMZ

Von Max Genosko

Nachdem Katherine Jackson von ihren Kindern offensichtlich durch einen Trick in ein Wellness-Ressort in Arizona verfrachtet wurde und Gefahr lief, die Vormundschaft über ihre Enkel zu verlieren, möchte die Matriarchin der Jackson-Familie nicht gerichtlich gegen ihre Kinder vorgehen.

Laut einem Bericht auf TMZ, habe der Anwalt der Mutter des „King of Pop“ bekannt gegeben, seine Mandantin habe keine Absichten, ihre Kinder vor Gericht zu bringen. Für sie sei dieses chaotische Kapitel vorbei. Es sei nun an der Zeit, dass sich die Familie wieder gegenseitig unterstütze, ungeachtet dessen, welche fragwürdigen Entscheidungen in der jüngeren Vergangenheit getroffen wurden.

Laut eigenen Aussagen, war Katherine Jackson von ihren Kindern ohne ihre Zustimmung in ein Spa in Arizona gebracht worden. Daraufhin war T.J. Jackson als Vormund für Michael Jacksons Nachkommen eingesetzt worden. Im Testament des Popstars vererbt dieser seinen Besitz an seine Mutter und seine drei Kinder, seine Geschwister gehen darin aber leer aus. Jermaine Jackson, der Bruder des verstorbenen Popstars, entschuldigtesich mittlerweile via Twitter für seine Vorwürfe, das Testament Michaels seinicht gerecht und falsch.

In Zukunft teilt sich Katherine Jackson die Verantwortung für Prince, Paris und Blanket mit deren Cousin T.J. Es scheint also, als könnte in der Jackson-Familie nun erst einmal wieder Ruhe einkehren.

Fan werden