Ratgeber

Lohnt sich All Inclusive?

Wer hat über diese Frage nicht schon einmal nachgedacht: Lohnt sich ein All-Inclusive-Urlaub wirklich oder ist es nicht viel günstiger, außerhalb des Hotels essen zu gehen und einzukaufen? Wir haben den Test auf Gran Canaria gemacht.

22.06.2012 11:19 | 6:27 Min | © SAT.1

All Inclusive vs. Selbstversorgung: Transfer und Mittagessen

Der ultimative Test kann beginnen: Fünf Tage auf der spanischen Insel Gran Canaria kosten all inclusive 550 Euro, nur Flug und Übernachtung gibt es für 400 Euro. Welche Variante lohnt sich bei identischem Urlaubsverlauf eher? Der Transfer vom Flughafen zum Hotel gehört zum All-Inclusive-Paket, wer darauf verzichtet, muss 3,50 Euro für den Bus bezahlen. Kosten fallen auch nach der Ankunft im Hotel an: Fünf Euro werden für den Begrüßungscocktail fällig, der für All-Inclusive-Gäste gratis ist. Wie teuer wird das Mittagessen, das normalerweise zum All-Inclusive-Angebot gehört? Zehn Euro kosten ein Salat und ein Obstteller, die Getränke noch einmal fünf Euro.

All Inclusive vs. Selbstversorgung: Banana-Boot und Abendessen

Sogar Freizeitangebote gehören zum All-Inclusive-Paket: Eine Runde auf dem Banana-Boot kostet dann keinen Cent. Normalerweise zahlt man hierfür zehn Euro. Liegen und Getränke sind am Strand für All-Inclusive-Gäste ebenfalls kostenfrei. Im Test zahlen wir für die Liege fünf, für Getränke zehn Euro. Teuer wird es auch beim Abendessen wieder: 22 Euro kostet ein Fleischgericht mit Beilage und Salat sowie ein Weißwein in einem Restaurant. Im Hotel gibt es das Menü all inclusive. Noch ein paar Cocktails an der Hotelbar? Für den einen Gast all inclusive, der andere zahlt zehn Euro.

All Inclusive vs. Selbstversorgung: Frühstück und Kamelreiten

Wie teuer wird das Frühstück im Vergleich zum All-Inclusive-Paket? Obst, Cornflakes, Joghurt und Orangensaft kosten im Supermarkt 4,20 Euro. Als nächstes steht ein Ausritt auf einem Kamel auf dem Programm: Was für All-Inclusive-Gäste inkludiert ist, kostet für alle anderen zwölf Euro. Wie sieht nun die Bilanz am Ende des Urlaubs aus? Welche Reise war teurer: die All-Inclusive- oder die Selbstversorger-Variante? Das Ergebnis überrascht: Der All-Inclusive-Urlaub war fünf Euro günstiger. Der Aufwand fürs Einkaufen und Preise vergleichen in Restaurants hat sich in diesem Fall also überhaupt nicht gelohnt. Im Zweifel sollte man vor der Urlaubsbuchung also möglichst genau überschlagen, welche Kosten voraussichtlich anfallen. All Inclusive könnte eine günstige und stressfreie Alternative sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Die besten Reise-Videos