The Biggest Loser

Playlist

The Biggest Loser

Auf diese 3 Trainingsgeräte im Fitnessstudio könnt ihr in Zukunft verzichten

Folge 8 Staffel 9

Damit sich der Besuch im Fitnessstudio auch lohnt, zeigen wir euch hier im Video, auf was ihr beim Cardio-Training achten solltet. Nicht jedes Gerät ist nämlich gleichermaßen effektiv.

05.03.2017 17:45 | 1:25 Min | © Sat.1

Fit mit Geräten: Wie sinnvoll ist das Fitnessstudio?

Wer schon einmal einen Vertrag zum Trainieren unterschrieben hat, kennt den Motivationsschub, der danach folgt. Aber ist es wirklich so sinnvoll, sich im Fitnessstudio anzumelden? Wir haben die Infos.

 

Wie sinnvoll ist trainieren im Fitnessstudio?

Die ersten Sonnenstrahlen kündigen den Frühling an und die steigenden Temperaturen motivieren, den Körper aus dem Winterschlaf zu wecken und wieder fit zu werden. Also auf ins nächste Fitnessstudio und ordentlich trainieren – dann ist der Bikini-Body ganz schnell da. Aber geht es wirklich so einfach? In unserem Video sehr ihr, um welche Fitnessgeräte ihr einen großen Bogen machen könnt, da sie euch nicht bei der Fettverbrennung oder dem Muskelaufbau unterstützen. Aber wie sinnvoll sind Fitnessstudios überhaupt? Wir haben Tipps und Alternativen.

 

Pro & Contra Fitnessstudio

Fitnessstudios scheinen erstmal eine gute Idee zu sein. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

Diese Argumente sprechen für Fitnessstudios:

- Der monatliche Beitrag ist für viele Motivation, regelmäßig zu trainieren.

- Viele Fitnessstudios bieten zusätzlich Kurse mit ausgebildeten Trainern an. Da gibt es dann auch Yoga, Zumba oder Pilates und damit ein umfangreiches Fitnesstraining.

- Nach einem Umzug in eine fremde Stadt kommt man im Fitnessstudio leicht in Kontakt mit Gleichgesinnten.

 

Diese Gründe sprechen gegen ein Fitnessstudio:

- Die Unterschrift macht euch nicht automatisch fit. Zwar ist der Vertragsabschluss ein ordentlicher Motivationsschub, aber die harte Arbeit beginnt erst danach.

- Viele Geräte im Fitnessstudio braucht man nicht unbedingt, um Fett ab- und Muskeln aufzubauen. Wenn ihr ein bestimmtes Ziel habt, solltet ihr gemeinsam mit einem Trainer einen sinnvollen Plan erstellen, damit euer Training erfolgreich ist.

- Ihr müsst immer mehr Zeit einplanen, als für ein Home-Workout. Auch wenn das Studio in der Nähe ist, verbrauchen der Weg, das Training, das Duschen und der Rückweg selten unter zwei Stunden.

 

Training zu Hause: Alternative zum Fitnessstudio?

Die Fitness könnt ihr nicht nur in einem Studio trainieren. Oft reicht es schon, sich regelmäßig zu Hause Zeit zu nehmen. Die Möglichkeiten sind zahlreich und besonders die App-Anbieter machen den herkömmlichen Studios mittlerweile große Konkurrenz. Wir haben zwei Fitness-Apps für euch, die sich im Praxistest bewährt haben:

 

SWorkit

Der zunächst ungewöhnliche Name leitet sich von „simply Work it“ ab – und dieses Motto ist bei der App Programm: Ihr wählt zwischen den Bereichen Kraft, Cardio, Yoga und Stretching, je nachdem, worauf ihr gerade Lust habt. Ausgebildete Trainer machen die Übungen in kurzen Videos vor. So ist das Mitmachen umso leichter. In Sachen Zeit seid ihr auch flexibel: Alles zwischen 5 und 60 Minuten ist möglich. Und wer genug von den fertigen Übungen hat, der kann sich einfach sein eigenes Training zusammenstellen und speichern. Die App gibt es für Android, iOS und Amazon und ist in der Basisversion, die alle hier beschriebenen Funktionen hat, kostenlos.

YAYOG – You are your own Gym

Hinter der App steckt Marc Lauren, ehemaliger Trainer für die US-Army. Das sollte aber nicht abschrecken, denn anders als manche befürchten, ist Lauren nicht der Drill-Instruktor, der einem zuerst in den Kopf kommt. Er setzt auf regelmäßiges Krafttraining, um den Stoffwechsel und den Kalorienverbrauch anzukurbeln. Die App ist bis jetzt nur auf Englisch verfügbar, die vielen Videoanleitungen sprechen aber eigentlich schon für sich selbst. Ihr habt die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Trainingsplänen in 3 Schwierigkeitsgraden zu wählen, oder ihr stellt euch an der großen Auswahl an Übungen einen eigenen Plan zusammen. Die App bietet viele Einstellungsmöglichkeiten, das ist am Anfang etwas überfordernd, aber wenn man erstmal dabei ist, bringt die Vielfalt Abwechslung ins Training. YAYOG gibt es für iOS und Android und kostet einmalig 5 US-Dollar. Dafür hat man dann die volle Version.

 

Fitnessstudio: Unser Fazit

Fitnessstudios haben Vorteile – aber sind eben nicht die alleinige Lösung für einen gesunden und trainierten Körper. Da gibt es einige Alternativen, die oft günstiger und effektiver sind. Als allererstes braucht ihr Motivation, die von innen kommt, und ein klares Ziel vor Augen, dann fällt es auch leichter, beim Training am Ball zu bleiben. 

Mehr Videos von The Biggest Loser

Diät-Tipps