"Man sollte immer auf seine innere Stimme hören. Und sich nicht verrückt machen lassen." (Quelle: planet-interview.de)

Als Kind steht Frederick Lau auf Eishocky und Judo. Auf Kufen bringt er es mit der Schülermannschaft "Berlin Capitals" zur deutschen Meisterschaft, auf der Kampfmatte wird er 1999 Berliner Judomeister.

Im selben Jahr punktet Frederick beim Casting zur TV-Serie "Achterbahn". Der Beginn einer Kinderdarsteller-Karriere, die ihn die nächsten Jahre zwischen TV und Kino auf Trab hält.

Im Kinodrama "Die Welle" (2008) zeigt Lau seine Klasse als Charakterdarsteller: Seine Darstellung des Außenseiter-Schülers Tim, der sich zum glühenden Anhänger der Bewegung entwickelt, begeistert Publikum und Kritik. Lau erhält für seine Leistung den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller. Die nächsten Preise sammelt er 2011 für die Hauptrolle im TV-Film "Neue Vahr Süd" ein (Grimme-Preis, Bayerischer Fernsehpreis, Deutscher Comedypreis).

Idole hat Lau keine. "Ich bin kein Vorbilder-Mensch", sagt er dem "Tagesspiegel" in einem Interview. Er macht sehr erfolgreich sein eigenes Ding und holt sich zuletzt einen Deutschen Filmpreis für die Hauptrolle im Kinofilm "Victoria", der eine junge Frau durch eine lange Berliner Clubnacht begleitet und aus einer einzigen 140-minütigen Kameraeinstellung besteht.

Privat hat Lau sein Glück mit der Moderatorin Annika Kipp gefunden. Die beiden sind seit 2015 verheiratet, haben eine kleine Tochter (Lieselotta kam 2014 auf die Welt) und erwarten ihr zweites Baby. 

Frederick Lau spielt in "Mordkommission Berlin 1" die Rolle des Conrad Ruppert.

Filmografie (Auswahl)

2015 Mordkommission Berlin 1
2014/2015 Victoria
2014/2015 Traumfrauen
2014/2015 3 Türken und ein Baby
2013/2014 Coming In
2011/2012 Das Leben ist nichts für Feiglinge
2010-2012 Oh Boy
2007/2008 Die Welle
2001/2002 Der Brief des Kosmonauten

Bildergalerie: Frederick Lau