Manchmal braucht es diese Happy-Go-Lucky-Songs, die einen tröstend in den Arm nehmen, einem ins Gesicht lächeln und Dinge singen wie: „Willkommen im Club, es geht rauf, es geht runter. Und weil ich dran glaub, gibt es immer wieder Wunder. Hinfallen, aufstehen und die Krone richten. Das ist das Leben – so passieren Geschichten.“ So geht der Refrain der neuen Single von Ross Antony. Geschrieben hat sie Produzent und Rosenstolz-Mitglied Peter Plate, der ja eh zu den besten Textern und Songwriterin im deutschen Pop und Schlager zählt. Die Musik dazu ist fröhlich und beschwingt, setzt auf Akustikgitarre und Backgroundchöre. Ein organischer Sound, der sich angenehm vom manchmal etwas klinisch produzierten Schlagerpop abhebt. Charming wird „Willkommen im Club“ aber vor allem, weil Plate eindeutige Verweise auf die Höhenflüge und Stolperfallen in Antonys Leben eingearbeitet hat, die dieser mit viel Selbstironie und Herz vorträgt. Auch das Video, das im wahrsten Wortsinn Antonys Tag zum Tanzen bringt, versprüht diese optimistischen Vibes.

Aber es gibt ja auch einen Grund zum Feiern, denn „Willkomen im Club“ ist der Titelsong seines Jubiläums-Albums gleichen Namens. Das erscheint Mitte August und versammelt die besten Songs aus 20 Jahren Ross Antony. Und diese Karriere war durchaus schillernd. Sie begann im Schlager, führte über „Popstars“ zu Bro’Sis, dann zur Solokarriere, in Musicals, zu Moderationsjobs und in den Dschungel. Während all dieser Zeit nahm er immer wieder Alben zwischen Schlager und Pop auf und spielte viele Konzerte. Auch wenn die neue Single sehr positiv ist, hat Ross Antony auch eine nachdenkliche, traurige Seite, die vor allem in seinen Balladen zum Ausdruck kommt. Im Interview mit der Illustrierten „Bunte“ sagte Ross Antony kürzlich: „Traurig bin ich dann, wenn ich allein zu Hause bin. Denn ich möchte nicht zu denen gehören, die immer nur traurig sind. Es gibt genug Traurigkeit in der Welt. Meine Aufgabe ist es, anderen Mut zuzusprechen, dass es immer ein Licht am Ende des Tunnels gibt.“ Aber, auch das sei ihm wichtig: „Ich möchte den Leuten zeigen, dass ich auch nur ein Mensch bin. Ich bin auch sensibel – und nicht nur der Gute-Laune-Kasper.“

Beide Seiten finden sich nun perfekt austariert auf „Willkommen im Club – 20 Jahre“, das am 13. August via Telamo erscheinen wird.

Das offizielle Video