- Bildquelle: Universal Music / Carsten Klick © Universal Music / Carsten Klick

Für Hochzeiten, Eckkneipen, Familiengeburtstage gilt: Wer einmal laut den Namen „Lena“ brüllt – der wird mindestens einen in der Runde haben, der lautstark zurückschmettert: „… du hast es oft nicht leicht.“ Und die wahren Kenner machen dann gleich weiter und singen: „Wie weit die Kraft doch reicht / Wenn ich am Boden liege / Erzählst du mir, dass ich bald fliege.“ PUR-Lieder wie „Lena“, aber auch „Abenteuerland“ oder „Ich lieb dich (egal wie das klingt)“ sind mittlerweile Standards – die Refrains eingehämmert vom zehnmütigen Hitmix, der seit Ende der Neunziger im Einsatz ist. Wobei PUR nie als reine Party-Band abgetan wurden – in ihrer nun 40 Jahre währenden Karriere waren sie immer eine Instanz im deutschsprachigen, schlagernahen Pop und schafften es, auch jüngere Fans zu gewinnen. Zuletzt wollten PUR das mit einem Auftritt in der legendären „MTV Unplugged“-Reihe im Circus Krone in München noch einmal verstärken und mit überraschenden Gästen auch mal „die Komfortzone der Band verlassen“, wie Frontmann und Sänger Hartmut Engler ankündigte. Im Anschluss hätte es dann noch eine große, ebenfalls unplugged gespielte Jubiläumstour gegeben.

Tja. Hätte, hätte, Fahrradkette – wie man so sagt. Denn dann passierte diese Pandemie, die uns immer noch auf Trab und in der Wohnung hält. Hartmut Engler erklärt: „Wir wollten mit den Fans das PUR MTV Unplugged Album feiern, dazu sollte es auch eine DVD geben und eine Live-Tour. Corona kam dazwischen und hat die Pläne geändert.“ Aber so ganz ohne Release ging es für PUR dann doch nicht: „Da wir auf 40 Jahre PUR zusteuern, dachten wir, es ist an der Zeit für ein richtiges, schönes, großartiges Best Of Album.“

Eine gute Idee. Denn in ihrer langen Karriere haben sich auch abseits der übergroßen PUR-Erfolge viele Lieder angesammelt, die beweisen, dass Engler & Co. ihr Songwriting-Handwerk beherrschen. Dazu gibt es außerdem drei neue Lieder, nämlich „Keiner will alleine sein“, „Wundertüte“ und „Dieser Tage“. Auch den Mega-Mix hat man auf die Höhe der Zeit gebracht, auf kompakte viereinhalb Minuten getrimmt und produktionstechnisch mit einer Prise Deep-House-Klimbim angeflufft. „Mega Mix 3.0 2020“ heißt das Ding nun – und klingt zum Glück charmanter, als es der funktionale Titel vermuten lässt.

Das Best of sei dabei auch und vor allem „ein großes Dankeschön“ an die Fans sagt Engler. „Ihr habt unsere Konzerte besucht, ihr schätzt unsere Musik. Das alles hätte sich sonst niemals so entwickelt und wir würden jetzt nicht 40 Jahre PUR feiern.“ Er hoffe, dass man das bald wieder live tun könnte – tja, da hoffen wir mit!

Das offizielle Video