Beauty & Wellness

Tankini: Zweiteiler als Bikinikonkurrent

25.07.2008 • 18:00

Wo Bikinis und Badeanzüge aufhören, fängt der Tankini ein. Das pfiffige Badeoutfit erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Warum auch Sie den Trend mitmachen sollten, erfahren Sie hier.

Tankini: Badeanzug minus Bikini

Der Tankini setzt sich, genau wie ein Bikini, aus zwei Teilen zusammen. Er besitzt ein Höschen und ein Top, das wie ein Tanktop geschnitten ist und meistens über den Bauch reicht. Seinem Vetter, dem Tanktop, hat der Tankini auch seinen Namen zu verdanken. Im Gegensatz zum Badeanzug lässt sich der Tankini einfacher anziehen, da er aus zwei Teilen besteht und kann mit anderen Shorts kombiniert werden. Die Farben sind so vielfältig wie die ganze Bademode. Sie können zwischen wilden Mustern oder schlichten Varianten wählen. Für Kinder kommen meist bunte Aufdrucke mit Comicfiguren infrage. Auch beim Schnitt haben Sie die Qual der Wahl. Sie können sich zwischen Neckholder-Top, Bustier oder Standard-Top entscheiden. Nehmen Sie sich am besten einen Nachmittag Zeit, um in Ruhe verschiedene Tankinis anzuprobieren!

Vorteile des Tankini

Problemzonen am Bauch kann der Tankini zwar nicht wegzaubern, er gibt sich aber alle Mühe, sie zu verstecken. Daher ist das Badeoutfit ideal für Frauen mit Kurven und etwas Hüftgold. Aber auch bei schlanken Frauen macht der Tankini im wahrsten Sinne eine super Figur. Wenn Sie gerne Dekolleté zeigen, wählen Sie ein Neckholderoberteil, das tiefer ausgeschnitten ist. Wollen Sie eher das Gegenteil bewirken, entscheiden Sie sich am besten für eine gerade geschnittene Variante. Auch für Schwangere gibt es schöne Modelle, die über dem Bauch weiter geschnitten sind. Mit dem Tankini liegen Sie eigentlich nie falsch – Hauptsache Sie fühlen sich wohl in Ihrer Haut!