- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Kürzeres Leben für Ungeduldige

Eine Studie der National University of Singapore fand heraus, dass ungeduldige Menschen kürzere Telomere besitzen als andere Menschen. Telomere sitzen an den Enden von Chromosomen. Je älter ein Mensch wird, desto kürzer werden diese Enden. Ungeduldige Menschen haben laut der Studie von vornherein kürzere Telomere. Ihre geringere Lebenszeit ist also quasi in ihr Erbgut geschrieben. Doch ob die Ungeduld die Länge der Telomere beeinflusst oder umgekehrt – das wissen die Forscher bislang noch nicht.

Geduldstest

Über tausend Studenten haben an der Studie teilgenommen. Sie wurden vor die folgende Wahl gestellt: einen festen Geldbetrag sofort in Empfang zu nehmen oder mit etwas Wartezeit noch mehr Geld zu erhalten. Ein ganz ähnlicher Test wird derzeit auch bei Kindern durchgeführt – allerdings mit Süßigkeiten. So konnten die ungeduldigen Menschen identifiziert werden. Ein Bluttest der Betroffenen konnte schließlich die Länge der Telomere bestimmen. Dabei zeigte sich, dass ungeduldige Menschen kürzere Telomere besitzen als geduldigere.

Meditation für ein längeres Leben

Eine Folgestudie soll nun zeigen, ob Meditation dabei helfen kann, ungeduldige Menschen geduldiger zu machen. Dabei interessiert die Forscher besonders, welchen Einfluss bewussteres Wahrnehmen auf die Telomere hat. Schon jetzt ist bekannt, dass diese durch viel Bewegung und Stehen verlängert werden können. Je weniger eine Person sitzt, desto länger sind ihre Telomere. Verlasst also hin und wieder auch mal euren Schreibtisch und dreht eine Runde an der frischen Luft – es könnte euer Leben verlängern.

Angeber-Fact: Telomere bestehen aus DNA und Proteinen. Sie sitzen am Ende der Chromosomen wie Schnürsenkel und schützen diese vor Abnutzung.