Teilen
Merken
Ratgeber

Piratenkostüm selber machen: Freibeuterisch und wild

09.08.2006 • 00:00

Zum Karneval gibt es viele spannende und interessante Kostüme. Das Piratenkostüm ist ein Klassiker unter den Faschingskostümen, aber alles andere als 08/15. Für alle Freibeuter und Seebären gibt’s hier einige Ideen zum Outfit und Karnevals-Make-up.

Piratenkostüm: Der gefährliche Pirat

Ein Pirat ist verwegen und draufgängerisch. Das Piratenkostüm sollte daher genau diese Eigenschaften verkörpern. Das betrifft sowohl Kleidung als auch Frisur, Accessoires und Schminke. In Sachen Kleidung eignet sich für einen männlichen Piraten ein möglichst ungebügeltes, am besten flatterndes Rüschenhemd in Weiß oder Beige, dazu passt eine knielange Hose in dunklen Farben. Auch ein Rock ist für Männer ausnahmsweise erlaubt. Wichtig sind Schaftstiefel, denn die sind typisch für Piraten. Die Frisur sollte struppig und wirr sein. Accessoires wie Augenklappe, Säbel, Haar- oder Stirnband dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Die Piratin: Weibliches und verwegenes Faschingskostüm

Das Piratenkostüm für weibliche Freibeuter sollte sich an die gleichen Regeln halten. Rüschenhemd, Schaftstiefel, Schminke und Accessoires sind ein Muss. Wenn Sie langes Haar haben, tragen Sie dieses offen und etwas zerzaust. Ein Piratentuch im Haar macht sich bei Frauen besonders gut. Die moderne Piratin kann je nach Geschmack sowohl Hose als auch Rock tragen. Geizen Sie nicht mit Schmuck. Gut geeignet ist prunkvolles und goldenes Geschmeide. Und: Eine Piratenbraut darf ruhig sexy sein: Zeigen Sie etwas Haut und betonen Sie Ihre Kurven beispielsweise mit einem engen Korsett.

Karnevals-Make-up im „Fluch der Karibik“-Style

Nicht nur am Piratenkostüm sollte ein Seeräuber erkennbar sein, sondern natürlich auch an der Gesichtsbemalung. Nach dem Vorbild der erfolgreichen Filmreihe „Fluch der Karibik“ dürfen Frauen wie Männer, ähnlich wie der von Johnny Depp gespielte Pirat Captain Jack Sparrow, reichlich Kajal auftragen. Setzen Sie die Augen markant in Szene, am besten mit spezieller Faschingsschminke. Für alle Piratenbräute gilt: Das Make-up sollte die Augen und den Mund betonen – ein schwarzer Kajalstift und dunkle Wimperntusche sind eine gute Wahl.

Pirat schminken: Klassischer Look für Kinder

Besonders Kinder sind von Piraten fasziniert und gehen zum Fasching gern als wilder Seeräuber. Sitzt das Piratenkostüm, fehlt noch das passende Karnevals-Make-up. Hierfür tragen Sie zunächst eine braune Grundierung auf – schließlich ist ein Pirat den ganzen Tag an der frischen Luft und dementsprechend braungebrannt. Nächster Schritt: die struppigen Augenbrauen. Diese können Sie mit schwarzer Wasserfarbe und einem Pinsel aufmalen. Das Gleiche gilt für die Augenklappe. Alternativ können Sie das Markenzeichen eines jeden Piraten aber auch im Karnevalsshop kaufen. Malen Sie dann mit schwarzem Kajal einen Oberlippen- und Kinnbart auf und schattieren Sie das freie Augenlid und die Wangen leicht mit grauem Lidschatten: So bekommt der Look etwas Verruchtes und Gefärhliches.

Piraten gehen auf Beutezug und liefern sich wilde Gefechte mit ihren Feinden. Ein Schmiss im Gesicht ist daher ein Muss für eine authentische Verkleidung als Pirat. Schminken Sie mit roter Wasserfarbe eine Narbe auf die Wange, betupfen Sie sie mit schwarzer Farbe, damit die Narbe schön verkrustet aussieht und verwenden Sie für die Lippen einen braunen Lippenstift. Damit dieser nicht mehr so glänzt – der kleine Pirat soll schließlich möglichst schmuddelig rüberkommen –, einmal auf ein Taschentuch küssen, so werden die Lippen matter. Voilà: Mit Piratentuch und goldenem Ohrring ist die Verkleidung perfekt und kann die Faschingszeit kommen.