Endlich ist es der Polizei gelungen, den unbekannten Jogger aus Berlin zu identifizieren. Der Mann war im März beim Joggen zusammengebrochen und liegt seitdem im Koma. Zur Identifizierung hatte die Polizei eine umfangreiche Suchaktion gestartet und immer wieder neue Bilder veröffentlicht. Zuletzt zogen auch einige Polizisten mit einem Schlüssel durch die Stadt, den der Mann bei sich hatte.

Nun konnte das Rätsel durch einen Nachbar des Komapatienten gelöst werden, der den Schlüssel auf einem Foto wiedererkannt hatte. Der Nachbar rief bei der Polizei an und war sich sicher, dass sein Schlüssel exakt so aussehen würde. Sofort machte sich die Polizei auf dem Weg und tatsächlich passte der Schlüssel zu einer der Wohnungen.

Im Flur der Zwei-Zimmer-Wohnung konnten die Beamten einen Ausweis und eine Krankenkassenkarte finden: Es handelt sich um einen 74-jährigen alleinlebenden deutschen Mann mit iranischen Wurzeln.

Die Polizei bedankte sich bei Twitter für die zahlreiche Unterstützung in den vergangenen Monaten:

Das eigentlich Traurige an dieser Geschichte ist die Tatsache, dass der Mann über seinen Schlüssel identifiziert wurde. In diesem Fall lag es wohl daran, dass der Mann allein in Berlin lebte und auch keine Angehörigen dort hatte. Außerdem soll er auch so gut wie keinen Kontakt zu seinen Nachbarn gepflegt haben.