Unser Handy tut uns nicht gut – ein Fakt, der uns allen bewusst ist. Aber hast du dir schon mal darüber Gedanken gemacht, was deine exzessive Handynutzung für deinen Hund bedeutet? Mit dieser Frage hat sich ein Tierarzt aus England beschäftigt. Denn er war sich sicher, dass die Handynutzung für Haustiere schädlich sein kann.

Handysucht kann Folgen haben für Hundehalter

Seine Untersuchung ergab, dass vor allem Hunde darunter am meisten leiden. Den Grund dafür sieht der Experte in der Evolution des Hundes: Der Vierbeiner möchte seine Futterquelle, seinen Anführer, seinen Besitzer glücklich machen. Wenn dein Hund dich also anschaut und nach deiner Aufmerksamkeit verlangt, du aber nur auf dein Handy schaust, wird das zum Problem. Erlebt dein vierbeiniger Freund diese Situation über Wochen, Monate oder sogar Jahre hinweg, kann das zu einer Verhaltensstörung führen. Denn das Ignorieren kann Verwirrung und Stress beim Hund auslösen. Natürlich muss die Handynutzung nicht jedem Hund schaden, denn letztendlich spielt der Charakter dabei auch eine Rolle. Manche Tiere können geduldig auf die Aufmerksamkeit ihres Herrchens warten, andere reagieren total sensibel darauf. Diese emotionale Distanz kann Depressionen verursachen. Erste Anzeichen dafür sind Appetitlosigkeit, exzessives Schlafen oder Abschlecken, um die fehlende Liebe zu kompensieren.

Tierarzt warnt Halter vor dieser Angewohnheit

Laut dem britischen Tierarzt gab es bereits einige Fälle, bei denen Hunde ihr Leben lang Antidepressiva nehmen mussten. Bei Katzen sieht es zum Glück nicht ganz so schlimm aus, denn sie sind viel eigenständiger und unabhängiger als Hunde.

Also solltest du zu der Gruppe der Handysüchtigen gehören, dann denk an dein Tier und schenk ihm deine Aufmerksamkeit. Dadurch kannst du eure Bindung stärken und die Gesundheit deines Vierbeiners wird es dir auch danken.