Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Corona-Krise: Wie leicht kann man sich beim Sport oder Einkaufen anstecken?

30.03.2020 • 13:32

Trotz der Bitte, während der Corona-Krise möglichst zuhause zu bleiben, zieht es viele Menschen nach draußen. Aber wie groß ist das Risiko, sich an der frischen Luft mit dem Lungenvirus zu infizieren?

Wegen des Corona-Virus wird geraten, möglichst Zuhause zu bleiben. Dennoch zieht es viele Menschen zum Sport, spazieren gehen oder einem Bummel über den Wochenmarkt nach draußen. Der Drang, sich außerhalb der eigenen vier Wände zu bewegen, ist bei vielen enorm. Aber wie groß ist das Risiko, sich an der frischen Luft mit dem Erreger zu infizieren? 

Keine Angst bei flüchtigen Begegnungen 

Grundsätzlich gilt: Durch die viele frische Luft werden Tröpfchen schneller verweht. Daher ist es laut der Lungenfachärztin Susanne Hugett nicht nötig, die Straßenseite zu wechseln, wenn man anderen Joggern oder Radfahrern nur flüchtig begegnet. Gegenüber der "Bild" betont sie: "Jeder sollte seinen Sport machen und wenn man mit Abstand aneinander vorbeijoggt, ist keine Infektionsgefahr gegeben. 

Sport kann das Risiko zu erkranken senken 

Auch die Sorge, dass man sich durch das tiefere Ein- und Ausatmen eher ansteckt, sei unbegründet. Hugett erklärt weiter: Die frische Luft fördere eine bessere Durchlüftung und Durchblutung der Lunge. So sinkt sogar das Risiko einer Lungenentzündung. Eventuell infektiöse Tröpfchen übertragen sich vor allem durch Husten, weniger durchs normale Schnaufen. 

Spazierengehen birgt kein hohes Risiko 

Wer nur kurz an anderen vorbeigeht oder von Radfahrern überholt wird, muss sich also keine Sorgen machen. Das betonte auch Christian Drosten, der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, vor wenigen Tagen im NDR-Podcast. 

"Das ist nicht so, dass man sich beim Spazierengehen infiziert, wenn man sich begegnet. Das ist nicht so, dass da draußen jetzt irgendwo Virus in entscheidender Konzentration in der Luft steht", erklärt er. 

Sicherheitsabstand sollte dennoch gewahrt werden 

Trotzdem ist es äußerst wichtig, den Mindestabstand von 1,5 Metern zu wahren, betonen sowohl Drosten als auch Hugett. Gerade dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen, sollte er unbedingt eingehalten werden. Dort ist Distanz der beste Schutz – dann kann man auch weiterhin sorgenfrei an die frische Luft.