Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Diese Verbote plant Habeck ab September

19.08.2022 • 14:08

Das Motto dieses Winters lautet Energiesparen. Viele EU-Länder haben bereits umfassende Energiesparmaßnahmen beschlossen, nun zieht die Bundesregierung nach.

Das Motto dieses Winters lautet Energiesparen. Viele EU-Länder haben bereits umfassende Energiesparmaßnahmen beschlossen, nun zieht die Bundesregierung nach. In einem Verordnungsentwurf „zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen“ schlägt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nun Regelungen vor, die ab September bis einschließlich Februar 2023 gelten sollen.

Das soll diesen Winter verboten sein

Der Entwurf soll „bild.de“ vorliegen und sieht unter anderem vor, dass die Beleuchtung von Denkmälern und öffentlichen Gebäuden untersagt werden soll. Auch soll zwischen 22 Uhr und 6 Uhr beleuchtete Werbung verboten werden. Einzelhändlern soll das ständige Offenhalten von Türen „untersagt“ werden, um das unkontrollierte entweichen von Wärme zu vermeiden. Ausnahmen: Notausgänge und Fluchtwege.

Höchstwerte beim Heizen sollen gelten

Zudem soll es laut „bild.de“ verboten werden, im Winter private Schwimmbecken mit Gas oder Strom zu beheizen. Arbeitsräume in öffentlichen Gebäuden sollen nur noch auf bestimmte Höchstwerte geheizt werden dürfen, abhängig davon, welche Tätigkeiten darin ausgeführt werden.
Zu Details wollte sich das Wirtschaftsministerium auf BILD-Anfrage nicht äußern. Der Entwurf soll in den nächsten Tagen im Kabinett beschlossen werden.