Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Einbußen um 12 Prozent: Gazprom exportiert weniger Gas als im Vorjahr

02.08.2022 • 11:09

Der russische Energieriese Gazprom exportiert weniger Gas als noch im Vorjahr. "Gazprom hat vorläufigen Angaben nach 262,4 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert, was 12 Prozent (35,8 Milliarden Kubikmeter) weniger sind als im Vorjahr", teilte das Unternehmen am 1. August mit.

Der russische Energieriese Gazprom exportiert weniger Gas als noch im Vorjahr. 
"Gazprom hat vorläufigen Angaben nach 262,4 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert, was 12 Prozent (35,8 Milliarden Kubikmeter) weniger sind als im Vorjahr", teilte das Unternehmen am 1. August mit.

Vor dem Hintergrund reduzierter Liefermengen nach Europa hat Gazprom in den ersten sieben Monaten 2022 zwar seine Exporte nach China um 61 Prozent erhöht, musste aber gleichzeitig seine Förderung zurückschrauben.
Grund für diesen Rückgang sieht Gazprom in den Lieferkürzungen nach Europa. 
Laut Gazprom, blieb der Binnenkonsum von Januar bis Juli relativ stabil. 
Jedoch ist vor allem die Nachfrage aus dem Ausland stark zurückgegangen.
Russland hatte in den vergangenen zwei Wochen die Gasexporte über die Ostseepipeline Nord Stream 1 auf 20 Prozent gedrosselt.
Der Konzern beziffert das Minus auf mehr als ein Drittel (34,7 Prozent) - das sind rund 40 Milliarden Kubikmeter weniger Gas.
Laut US-Analysten sei die tägliche Fördermenge im vergangenen Juli auf den tiefsten Stand seit mindestens 2008 gesunken, wie "Bloomberg" berichtet.

Demnach habe der Gasriese im vergangenen Monat durchschnittlich 774 Millionen Kubikmeter pro Tag gefördert und somit 14 Prozent weniger als noch im Vormonat Juni.

Weitere Videos