Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Führt zu Organversagen: Gefährliches Virus in China entdeckt

09.08.2022 • 16:40

In China wurde das neuartige Lengya-Henipavirus zum ersten Mal festgestellt. Bisher hätten sich mindestens 35 Menschen mit dem Virus infiziert, laut "Taipei Times" seien vor allem die Regionen Shandong und Henan betroffen.

In China wurde das neuartige Lengya-Henipavirus zum ersten Mal festgestellt. Bisher hätten sich mindestens 35 Menschen mit dem Virus infiziert, laut "Taipei Times" seien vor allem die Regionen Shandong und Henan betroffen. Bisher sei nachgewiesen, dass das Virus von und zwischen Ziegen, Hunden und Spitzenmäusen übertragen werden könnte. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch sei laut Chuang Jen-hsiang, stellvertretender Direktor des taiwanesischen Center for Disease Control (CDC), hingegen nicht gemeldet worden. Die Infizierten klagten über Fieber, Müdigkeit, Husten, Appetitlosigkeit, Muskelschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen. Zudem konnte bei einigen Patienten eine Abnahme der weißen Blutkörperchen, eine niedrige Anzahl von Blutplättchen, Leberversagen und bei sehr wenigen ein Nierenversagen festgestellt werden. An dem Virus gestorben sei bislang offenbar keiner der Infizierten.

Steht uns eine neue Pandemie bevor?

"Je länger wir auf der Welt sind und mit Tieren zusammenleben, umso eher kann es mal passieren, dass es diese Übersprünge gibt. Die hat es auch früher natürlich gegeben, nur gab es sie damals nicht so oft und es hat nicht so eine Bedeutung gehabt, weil wir insgesamt weniger Menschen waren und vor allem weniger mobil", erklärt Allgemeinmediziner und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht gegenüber "RTL.de". Und was bedeutet das nun für uns? Steht uns eine neue Pandemie bevor? Laut Specht müssen dafür mehrere Dinge zusammenkommen: So müsste es tatsächlich eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung geben, die nicht vereinzelt vorkommt, sondern stetig, und wenn man den Virus-Ausbruch vor Ort nicht eindämmen könnte. Mehr Informationen zu dem Virus wird es wohl erst nach weiteren Forschungen in der Zukunft geben.

Weitere Videos