Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Geld fehlt: Feuerwehrleuten in Berlin wird Trinkwasser rationiert

09.08.2022 • 15:31

Die Berliner Feuerwehr ist schwer im Einsatz gegen einen Großbrand im Grunewald. Besonders in Rekordsommern wie in diesem Jahr muss der Kampf mit der Hitze kräftezehrend sein. Da das Geld fehlt, soll den Feuerwehrleuten in Berlin dennoch das Trinkwasser rationiert werden.

Die Berliner Feuerwehr ist schwer im Einsatz gegen einen Großbrand im Grunewald. Besonders in Rekordsommern wie in diesem Jahr muss der Kampf mit der Hitze kräftezehrend sein. Da das Geld fehlt, soll den Feuerwehrleuten in Berlin dennoch das Trinkwasser rationiert werden, wie "Bild" berichtet.

Bis zur Nachlieferung müssen die Feuerwehrwachen haushalten

Gewöhnlich stünden den Feuerwehrleuten für ihre Einsätze mehrere PET-Kästen Wasser zur Verfügung. Nun seien laut einem Sprecher die Haushaltstitel jedoch aufgebraucht, sodass kein Wasser nachgekauft werden könne. Eine Nachforderung sei bereits beantragt.
Es gebe Lagerreserven. Bis zur Nachlieferung wurde den Wachen, um Engpässe zu vermeiden, jedoch das Wasser rationiert.
Es werde daran gearbeitet, mehr Dienststellen mit Mineralwasserspendern auszustatten. Bislang besitzen diese nur Dienststellen mit besonders hohen Einsatzzahlen.
Auf Nachfragen von "t-online.de" betonte Thomas Kirstein, ein weiterer Sprecher der Berliner Feuerwehr, dass genug Wasser für alle vorhanden sei.

Beim Einsatz im Grunewald kam es zu Versorgungsschwierigkeiten

Aufgrund der hochdynamischen Lage des Einsatzes im Grunewald habe es an einem Abend jedoch Versorgungsschwierigkeiten mit Essen gegeben. In einigen Abschnitten gab es dadurch zu spät und zu wenig Essen für die Einsatzkräfte. "Damit gehen wir transparent um", so Kirstein. Es werde nachgeforscht, woran dies gelegen habe.

Weitere Videos