Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Limits für Klimaanlagen, Türen zu im Restaurant: So sparen andere Länder Energie

03.08.2022 • 13:03

Die Gaskriese zwingt nicht nur hierzulande Unternehmen und Privatpersonen zum Energiesparen, auch im europäischen Ausland machen sich Regierungen Gedanken, wie sie drohende Engpässe verhindern können.

Die Gaskriese zwingt nicht nur hierzulande Unternehmen und Privatpersonen zum Energiesparen, auch im europäischen Ausland machen sich Regierungen Gedanken, wie sie drohende Engpässe verhindern können.

So spart Europa Strom

Das bislang umfassendste Paket in Europa kommt aus Spanien. Laut einem Bericht der dpa sollen alle Gebäude des öffentlichen Sektors, aber auch Kaufhäuser, Kinos, Arbeitsstätten, Hotels, Bahnhöfe und Flughäfen künftig ihre Räumlichkeiten im Sommer auf nicht weniger als 27 Grad abkühlen und im Winter auf höchstens 19 Grad beheizen dürfen. Läden und Betriebe müssen ihre Türen geschlossen halten, um je nach Jahreszeit das Entweichen von Wärme oder kühler Luft zu vermeiden. Die Beleuchtung von nicht benutzen Büros, von Schaufenstern und Denkmälern muss außerdem nach 22 Uhr ausgeschaltet werden.

Frankreich setzt eher auf Eigenverantwortung

Frankreich setzt hingegen laut „wdr.de“ eher auf Eigenverantwortung. So sollen Klimaanlagen in der öffentlichen Verwaltung bei weniger als 26 Grad Raumtemperatur aus bleiben und erst bei unter 19 Grad geheizt werden. Elektrogeräte sollen nicht im Standby-Modus bleiben. Geschäfte und Restaurants dürfen die Türen nicht mehr offen lassen, wenn die Klimaanlagen laufen. Leuchtreklamen soll nachts aus bleiben.

Weitere Videos