Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Merz fordert längere Laufzeit von Atomkraftwerken

22.06.2022 • 10:55

CDU-Chef Friedrich Merz hat sich für längere Laufzeiten der drei noch verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland ausgesprochen.

Gas und Energie werden aufgrund des Ukraine-Kriegs immer teurer. Zudem drosselt Russland die Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream, weshalb sich die Debatte über eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland neu entfacht.
Deshalb hat sich CDU-Chef Friedrich Merz für längere Laufzeiten der drei noch verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland ausgesprochen. Dies sei technisch möglich und juristisch vertretbar, sagte Merz laut „spiegel.de“ beim Tag der Industrie in Berlin. Es sollte möglich sein, die drei Atomkraftwerke länger laufen zu lassen, um Deutschland ausreichend mit Energie zu versorgen. Die Atommeiler sollen eigentlich Ende 2022 vom Netz gehen.

Das denken die anderen Parteien über einen Atomausstieg

SPD und Grüne sehen auch vor dem Hintergrund ausbleibender Gaslieferungen aus Russland keinen Grund, von dem zum Jahresende geplanten Atomausstieg abzurücken. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sagte laut der dpa in Berlin, es stünden für eine sichere Energieversorgung auch „genug Alternativen“ zur Verfügung. Und wie denkt Bundeskanzler Olaf Scholz darüber? Er äußerte sich skeptisch und verwies darauf, dass die aktuell eingesetzten Brennstäbe in den AKW „noch reichen bis zum Jahresende“. Wirtschaftsminister Robert Habeck und Umweltministerin Steffi Lemke (beide Grüne) hatten von längeren Laufzeiten der Atomkraftwerke abgeraten. Führende FDP-Politiker:innen forderten dagegen, einen Weiterbetrieb der drei noch laufenden deutschen Atomkraftwerke zumindest noch einmal zu prüfen.

Weitere Videos