Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Moderna-Booster nach Astrazeneca/Biontech: Das sagen Experten

02.12.2021 • 10:14

Kann man nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca und einer Zweitimpfung mit Biontech einen Moderna-Booster bekommen? Ja, sagt ein Professor der LMU München.

Moderna-Booster nach Astrazeneca/Biontech: Das sagen Experten

Bis heute wurden in Deutschland rund 132,4 Millionen Impfdosen verabreicht - 14,4 Millionen davon mit AstraZeneca. (Impfdashboard, Stand: 02.12.) Nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) die Empfehlung für den Impfstoff auf über 60-Jährige angepasst hat,  und Studien ergaben, dass die Impfwirkung besser sei, wenn als Zweitimpfung ein mRNA-Impfstoff verabreicht werde, erhielten viele Menschen Biontech als zweite Spritze. 

Aber wie gut wirkt nun die Boosterimpfung, wenn sie von Moderna ist? Gibt es Risiken? Professor Thomas Brocker vom Institut für Immunologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München erklärt, dass die Impfstoffe austauschbar eingesetzt werden können. Da es sich bei beiden Stoffen um ein mRNA-Vakzin handelt, würden sie sehr ähnlichen wirken. Studien zu dieser Kombination kenne er aber noch nicht. 

Die STIKO empfiehlt beide mRNA-Impfstoffe gleichermaßen

Aus der Empfehlung der STIKO geht hervor, dass sowohl der Impfstoff von Biontech, als auch der von Moderna für die Auffrischungsimpfung zugelassen ist. Moderna solle wegen des leicht erhöhten Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber nur bei Personen über 30 Jahren verwendet werden. 

Professor Brocker geht sogar davon aus, dass die Mischung aller drei Impfstoffe, "eventuell sogar noch wirksamer [ist] als wenn immer derselbe verimpft würde", sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Einige Zellen zeigten eine noch stärkere Immunantwort.

Weitere Videos