Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Myelodysplastisches Syndrom: DDR-Fußball-Legende Joachim Streich braucht Stammzelltransplantation

24.03.2022 • 09:50

Der legendäre DDR-Fußballer Joachim Streich leidet an schweren gesundheitlichen Problemen. Aktuell wartet der 70-Jährige auf eine Stammzellentransplantation.

Myelodysplastischen Syndrom: DDR-Fußball-Legende Joachim Streich braucht Stammzelltransplantation

Der legendäre DDR-Fußballer Joachim Streich leidet an schweren gesundheitlichen Problemen. Aktuell wartet der 70-Jährige auf eine Stammzellentransplantation.
Der Magdeburger leidet an Blutarmut, verursacht durch eine Knochenmarkserkrankung, dem sogenannten Myelodysplastischen Syndrom.
Wie Streich gegenüber "Bild" erklärte, sollte er bereits vor drei Wochen behandelt werden: "Alles war vorbereitet, ich war schon auf Station. Doch dann kam eine Lungenentzündung dazwischen. Ich musste wieder entlassen werden. Das waren sehr schlimme Tage für mich."
Zu seinem behandelnden Arzt hat er eine besondere Verbindung: "Er hat mir verraten, dass er früher als Fan auf der Tribüne saß, als ich noch aktiv war. Ich habe mich da sofort gut aufgehoben gefühlt."

Diagnose ist schon länger bekannt

Mit seiner Krankheit hat sich Streich mittlerweile arrangiert: "Ich habe die Diagnose schon länger. Und versuche positiv damit umzugehen. Abgesehen davon, dass ich mich oftmals schlapp fühle, gelingt mir das ganz gut."
Bei seinem Stammzellenspender bedankte er sich schon im Voraus: "Ich weiß, dass ich niemals erfahren werde, wer er ist. Aber ich ziehe den Hut vor ihm. Danke!"
Streich bestritt 102 Länderspiele für die DDR und erzielte dabei 55 Tore. Der Stürmer traf zudem in insgesamt 378 Oberligaspielen, 229-mal für Hansa Rostock und den 1. FC Magdeburg.

Weitere Videos