Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Neue Labordaten von Biontech: Ohne Booster kaum Schutz vor Omikron

09.12.2021 • 11:30

Erst eine dreifache Impfung bringt einen ausreichenden Schutz gegen die neue Omikron-Variante des Coronavirus. Das zeigen Labordaten der Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer.

Neue Labordaten von Biontech: Ohne Booster kaum Schutz vor Omikron
Erst eine dreifache Impfung bringt einen ausreichenden Schutz gegen die neue Omikron-Variante des Coronavirus. Das zeigen Labordaten der Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer.
Eine doppelte Impfung böte zwar noch Schutz vor einer schweren Erkrankung, schütze aber nicht mehr zuverlässig gegen eine Infektion mit Omikron, teilte das Unternehmen jetzt laut der dpa mit.
In Laboruntersuchungen war das Neutralisierungspotenzial des doppelt verabreichten Impfstoffs bei Omikron im Vergleich zum Wildtyp des Erregers um das 25-fache reduziert.
Da die Zahl der gebildeten T-Zellen aber nicht beeinträchtigt war, "gehen die Unternehmen davon aus, dass geimpfte Personen immer noch gegen
schwere Formen der Krankheit geschützt sein könnten".

Biontech will Impfstoff anpassen

Biontech arbeite bereits an einer Anpassung seines Vakzins an die Omikron-Variante, die ab März zur Verfügung stehen könnte – dann aber wohl auch nicht gleich "massenhaft", wie Vorstandschef Ugur Sahin einschränkte.
Er riet Menschen, die sich gegen die Omikron-Variante schützen wollen, sich jetzt boostern zu lassen und nicht auf eine mögliche Impfstoff-Anpassung zu warten.