Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Priscilla Presley: Was ist mit ihrem Gesicht passiert?

19.07.2018 • 07:00

Huch? Was ist denn mit Priscilla Presleys Gesicht passiert? Die Witwe von Elvis Presley scheint wohl öfter beim Beauty-Doc gewesen zu sein. Aktuelle Bilder der 73-Jährigen sorgen jetzt für Aufsehen.

Aktuelle Bilder von Priscilla Presley (73) sorgen jetzt für Aufsehen. Der Grund: Das starre Gesicht der 73-Jährigen. Da scheint wohl etwas mehr geschnippelt worden zu sein.

Priscillas Gesicht wirkt steif und gruselig

Keine Falte ist in ihrem Gesicht zu erkennen. Die Haut ist straff, ihre Lippen wirken unnatürlich. Und auch das Pflaster auf Priscillas sehr schmaler Nase wirkt irritierend. Vielleicht ist es ein Überbleibsel einer Schönheits-Operation? Die Witwe von Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley (†42) scheint sich wohl ganz offensichtlich unters Messer gelegt zu haben. Und der Beauty-Doc hat ganze Arbeit geleistet. Wir finden tatsächlich, dass Priscilla auf diesen Bildern etwas Ähnlichkeit mit dem verstorbenen King of Pop Michael Jackson (†50) hat.

Im Video oben zeigen wir euch die schockierenden Bilder von Priscilla Presley.

Trotz Schönheitswahn vergisst sie nicht das Wesentliche

Doch Schönheitswahn hin oder her. Das wirklich Wesentliche scheint die 73-Jährige Mutter von Tochter Lisa Marie Presley (50) und Sohn Navarone Garibaldi (31) nicht aus den Augen zu verlieren. Die Bilder entstanden nämlich bei einer Protest-Aktion gegen den Verzehr von Hundefleisch. In Südkorea gelten die geliebten Vierbeiner als Haus- und Nutztiere. Laut der Organisation "Last Chance for Animals" (LCA) werden in Südkorea eine Millionen Hunde pro Jahr für den Verzehr getötet. Diese Organisation hat auch die Proteste ins Leben gerufen, bei welcher die besagten Bilder von Priscilla Presley entstanden sind. Neben ihr protestierte unter anderem auch Schauspielerin Kim Basinger (64), die sich hinter einer großen Sonnenbrille zu verstecken schien.

Das könnte dich auch interessieren: Nach Besuch beim Beauty-Doc: Sophia Wollersheim ist kaum wiederzuerkennen