Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Scharlach auf dem Vormarsch? Streptokokken-Infektionen in Deutschland steigen rasant an

12.01.2023 • 16:55

Seit einigen Wochen registriert das Robert Koch-Institut einen "ungewöhnlich steilen Anstieg" von Streptokokken-Infektionen.

Seit einigen Wochen registriert das Robert Koch-Institut einen "ungewöhnlich steilen Anstieg" von Streptokokken-Infektionen. Laut „apotheken-umschau.de“ handelt es sich bei Streptokokken um kugelförmige Bakterien, die zur Haut- und Schleimhautflora gehören und den Darm, Mund- und Rachenraum sowie die Scheide besiedeln. Sie sind demnach in jedem gesunden Körper aufzufinden, bestimmte Arten können jedoch auch krank machen. Zu einer der Krankheiten, die sie hervorrufen können, zählt Scharlach. In diesem Winter wurde bereits aus mehreren Ländern eine Häufung von Scharlach-Fällen gemeldet. Besonders viele Meldungen kamen aus Großbritannien und den Niederlanden, einige aber auch aus Deutschland, wie "Tagesschau.de" berichtet. So meldete das Robert Koch-Institut in seinem epidemiologischen Bericht einen ungewöhnlich steilen Anstieg von A-Streptokokken für das letzte Quartal 2022, durch die Scharlach nachgewiesen werden kann. Zwar läge man mit der Zahl der Infektionen noch unter dem vorpandemischen Niveau, trotzdem sei die Krankheit nicht zu unterschätzen. Zum Teil könne diese nämlich auch schwere Verläufe haben. So hatte die Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA) gemeldet, dass im Vereinigten Königreich seit September des vergangenen Jahres mindestens 19 Minderjährige an den Folgen der bakteriellen Infektion gestorben sind.

Weitere Videos