Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Schutz vor Radioaktivität? Warum die Einnahme von Jodtabletten gefährlich sein kann

04.03.2022 • 15:03

Bei einem Atomunfall gibt es verschiedene Schutzmaßnahmen, eine davon ist die Einnahme von Jodtabletten. Doch sowohl das Bundesamt für Strahlenschutz als auch der Deutsche Apothekerverband warnen nun vor einer selbstständigen Einnahme solcher Tabletten.

Seitdem russische Truppen Atommülllager beschädigt, für einen Brand beim Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine gesorgt und mit Atomwaffen gedroht haben, sorgen sich auch hierzulande viele vor den Folgen. Bei einem Atomunfall gibt es verschiedene Schutzmaßnahmen, eine davon ist die Einnahme von Jodtabletten. Bei einem Atomunfall kann es passieren, dass sich radioaktive Stoffe freisetzen - darunter radioaktives Jod. Nimmt der Körper dieses Jod auf, ob durch die Luft, durch Nahrung oder Wasser, "kann es sich in der Schilddrüse anreichern und die Entwicklung von Schilddrüsen­krebs befördern", informiert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auf seiner Webseite. Durch das Einnehmen von nicht radioaktivem Jod in Form von hochdosierten Jodtabletten könne das verhindert werden.

BfS als auch der Deutsche Apothekerverband warnen

Doch sowohl das BfS als auch der Deutsche Apothekerverband warnen nun vor einer selbstständigen Einnahme solcher Tabletten. Dies hätte aktuell "keinerlei Nutzen", heißt es. Sie sollten "nur nach ausdrücklicher Aufforderung durch die Katastrophenschutzbehörden eingenommen werden", schreibt das BfS. Sollte die Katastrophenschutzbehörde zu einer Einnahme der Tabletten auffordern, ist der richtige Zeitpunkt entscheidend.

Richtiger Zeitpunkt entscheidend

Nur dann könne die Jodblockade funktionieren. Werden die Tabletten zu früh eingenommen, kann das nicht radioaktive Jod nach Angaben des BfS bereits wieder abgebaut sein, bevor das radioaktive Jod die Schilddrüse erreicht. Dann wäre die Schilddrüse im Ernstfall nicht mehr ausreichend geschützt. Andersherum gilt auch, bei zu später Einnahme kann das radioaktive Jod bereits von der Schilddrüse aufgenommen worden sein. Der Schutz käme in diesem Fall zu spät.

Weitere Videos