Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Trotz Tankrabatt: Habeck schließt höhere Spritpreise ab 1. Juni nicht aus

28.05.2022 • 04:59

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat nicht ausgeschlossen, dass der Tankrabatt auch zu höheren Spritpreisen führen kann - "wenn alle am 1. Juni zur Tankstelle fahren". Dann sei die Nachfrage noch viel größer.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat nicht ausgeschlossen, dass der Tankrabatt auch zu höheren Spritpreisen führen kann. Habeck betonte gegenüber RTL/ntv zwar, dass der beschlossene Tankrabatt der Bundesregierung "direkt" bei den Verbraucher:innen ankäme, aber: "Klar ist auch eine Situation denkbar, dass jetzt alle in der letzten Woche im Mai nicht mehr tanken und dafür alle am ersten Juni zur Tankstelle fahren. Dann ist die Nachfrage noch viel größer und das Benzin wird auf einmal ein noch kostbareres Gut und dann haben wir den Preis gesenkt, aber in Wahrheit geht er nach oben."

Das Marktgeschehen würde sich wieder beruhigen

Das läge dann am Marktgeschehen und würde sich "dann auch wieder beruhigen", sagte Habeck weiter. Ab dem 1. Juni gilt eine Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe. Damit soll Benzin laut Bundesfinanzministerium um 35,2 Cent billiger werden, Diesel um 16,7 Cent. Die Tankstellenbranche hat bereits vor Engpässen gewarnt.

Weitere Videos