Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Zwei Wochen keine neuen Fälle: Nordkorea will Coronavirus ausgerottet haben

11.08.2022 • 07:41

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat feierlich den Sieg gegen das Coronavirus erklärt, da es seit zwei Wochen keine neuen Ansteckungen gebe.

In Nordkorea sind im ganzen Land seit zwei Wochen keine Neuansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden.
 
Machthaber Kim Jong Un hat deshalb feierlich den Sieg im Kampf um die Ausrottung des "neuen Coronavirus" erklärt, berichteten die staatlich kontrollierten Medien.
 
Die Kampagne gegen das Virus sei nun abgeschlossen, hieß es weiter – lediglich die Grenzgebiete gelte es gründlich zu überwachen.
 
Der Wahrheitsgehalt dieser Aussagen darf jedoch angezweifelt werden.
 
Offiziell bestätigt wurde ein Corona-Ausbruch erst vor drei Monaten in der streng abgeschotteten Diktatur.
 
Seitdem war immer nur von "Fieberfällen" die Rede.
 
Seit Ende April registrierte Nordkorea eigenen Angaben zufolge fast 4,8 Millionen solcher Fälle.
 
Dabei meldete Pjöngjang 74 Todesfälle.
 
Wie hoch die Infektionszahlen mit Covid-19 tatsächlich sind, darüber kann nur spekuliert werden.
 
Auch weil es in Nordkorea Experten zufolge keine ausreichenden Testmöglichkeiten gibt.

Weitere Videos