Anzeige
Schutz für die stacheligen Gartenbesucher

Last-Minute-Igelhaus selber bauen: Die Tiere brauchen ab November ein sicheres Quartier für ihren Winterschlaf

  • Aktualisiert: 06.11.2023
  • 14:16 Uhr
  • Vera Motschmann
Besonders junge Igel brauchen Unterstützung beim Hausbau: So einfach kannst du ein DIY-Igelhaus selber machen!
Besonders junge Igel brauchen Unterstützung beim Hausbau: So einfach kannst du ein DIY-Igelhaus selber machen!© Anne Coatesy/ Adobe Stock

Igel brauchen jetzt ab November ein sicheres Quartier, in dem sie ihren ungestörten Winterschlaf halten können. Dafür ziehen sie sich gerne in einen dichten Laubhaufen oder in ein Igelhaus zurück. Die Behausung für die kalte Jahreszeit kannst du mit einem selbst gebauten Igelhaus bereitstellen. 

Anzeige

Winter-Wohnsitz

Während der kalten Wintermonate ist das Nahrungsangebot für Igel eingeschränkt. Um den Herbst und Winter zu überbrücken, halten Igel von November bis März ihren Winterschlaf. Außer ein paar Fettreserven brauchen Igel eine Behausung, in die sie sich zurückziehen können. Als natürlicher Unterschlupf dient den Igeln ein gemütliches Nest aus Laub und Reisig. Wenn du einen Garten hast, kannst du ein Quartier für die stacheligen Tiere ganz einfach selber bauen. Denn ein sicherer Unterschlupf ist besonders für junge Igel sehr hilfreich, denn sie sind nachgewiesenermaßen noch schlecht im Hausbauen. Wie du ein Igelhaus aus Holz oder ein Quartier aus Ziegelsteinen selber bauen und Blätter sinnvoll verwenden kannst, zeigen wir dir hier.

Tipp: Du kannst für den Bau des Unterschlupfs prima das nutzen, was der Garten im Herbst hergibt. Den Rückschnitt von Bäumen, Laub oder Moos zum Beispiel. 

Anzeige
Anzeige

Im Clip: So gestaltest du deinen Garten tier- und umweltfreundlich

Igelhaus aus Holz selber bauen

Um ein Igelhaus zu bauen, kannst du dir entweder Fertigbausätze für Igelhäuser im Baumarkt kaufen oder dir die einzelnen Bauteile selber besorgen. Es gibt Baumärkte, die den Service anbieten, die Holzteile direkt in der passenden Größe zuzuschneiden.

Gut zu wissen: Das Igelhaus ist vorne höher als hinten, daher haben die Holzteile der Seitenwände und der Zwischenwand unterschiedliche Höhen. Idealerweise bekommt das Igelhaus einen kleinen abgetrennten Raum, in dem der Igel vor Eindringlingen wie beispielsweise Katzen geschützt ist.

Du brauchst folgende Holzteile und Zubehör:

  • 1x Dach: 34 x 46 cm (1)
  • 2x Seitenwände: 26 x 30 x 24 cm(2)
  • 1x Vorderseite: 26 x 40 cm, Ausschnitt: 10 x 10 cm (4)
  • 1x Zwischenwand: 23 x 18 x 22 cm (5)
  • 1x Rückenwand: 40 x 24 cm (6)
  • 2x Dachlatten: 37 x 2 x 2 cm (3)
  • Schrauben

Das Holz sollte eine Stärke von 2 Zentimetern haben. Am besten eignet sich unbehandeltes, gehobeltes Holz von Fichte, Tanne, Weißbuche, Erle oder Eiche.

Und so wird’s gebaut:

  1. Die beiden Dachlatten (3) der Länge nach an die Dachplatte (1) befestigen und zwar so, dass zu den Seiten hin jeweils 4,5 cm Dachplatte überstehen. Die vordere Leiste wird 5 - 6 cm vom vorderen Rand eingerückt befestigt. Die hintere Leiste wird mindestens 2,5 cm eingerückt zum hinteren Rand angebracht.
  2. Das Haus wird so gebaut, dass es vorne höher als hinten ist. Die beiden Seitenwände (2) so mit der Rückwand (6) befestigen, dass sich die jeweils höhere, 26 cm hohe Seite vorne befindet.
  3. Die Front (4) so an die Seitenwände (2) schrauben, dass sich der Eingang ins Igelhaut in der rechten unteren Ecke befindet.
  4. Die Zwischenwand (5) mit der 22 cm langen Seite von innen neben dem Eingang an die Front (4) befestigen, dabei befindet sich die 18 cm lange Seite am Boden.
  5. Zum Schluss das Dach oben auf das Haus setzen.
Anzeige
Igel Teaser
News

hier findest du Tipps für das füttern von igeln

Igelfutter: Was du auf keinen Fall an Igel verfüttern solltest

Igel, die im Herbst auch tagsüber angetroffen werden, sind in der Regel Jungtiere, die erst im September geboren wurden. Für sie wird die Zeit, sich bis zum Winterschlaf das nötige Polster anzufressen, knapp. Das Video zum Thema Winterschlaf von Igeln fasst alle wichtigen Fakten zusammen, die dem Igel das Überwintern ermöglichen. Hilfe durch den Menschen ist nur in Ausnahmefällen nötig.

  • 05.10.2022
  • 13:07 Uhr

Ideale Innenausstattung

Das Igelhaus an einem ruhigen, geschützten Platz im Garten aufstellen, idealerweise direkt an einem Busch oder einer Hecke. Unter dem Igelhaus eine kleine Kuhle graben und diese mit Sand, Stroh oder Kieselsteinen füllen. Das Innere locker mit Stroh und trockenem Laub als Nistmaterial füllen, damit der Igel etwas zum Kuscheln hat. Von außen kannst du das Igelhaus zusätzlich mit verschiedenen Materialien gegen Kälte isolieren, dafür eignen sich beispielsweise Grassoden, Reisig, Laub oder Borke.

Wichtig: Damit der Igel keine Zugluft bekommt, sollte der Eingang des Hauses zur wetterabgewandten Seite (Süd-Ost) ausgerichtet sein.

Anzeige

Igelhaus bauen aus Steinen

Alternativ kannst du auch ein Igelhaus aus Steinen bauen.

Du brauchst dafür:

  • Ziegelsteine
  • 1 Holzplatte für das Dach
  • Steine zum Beschweren

Und so geht’s:

  1. Etwa zwei bei drei Ziegelsteine aufeinander stapeln, so dass ein Innenraum von etwa 30 x 40 cm Größe entsteht.
  2. Wenn möglich, eine Trennwand einziehen und vorne eine Lücke für den Eingang lassen.
  3. Die Holzplatte als Dach auf die Ziegelsteine legen und mit Steinen beschweren.
  4. Als Isolation das Igelhaus mit trockenem Laub und Zweigen abdichten.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Weitere Möglichkeiten für ein selbstgebautes Igelhaus

Wichtig ist, dass das Haus groß genug ist. Ein Raum mit den Maßen 30 x 30 x 30 bis 40 x 40 x 40 Zentimetern reicht auch für Igel, die sich ordentlich Winterspeck angefressen haben, aus, um sich darin wohlzufühlen.

  • Obst- oder Weinkiste: Die Kiste auf den Kopf stellen und in eine Längsseite eine Öffnung für den Eingang heraussägen. Ein Stück Folie direkt auf die Kiste legen, damit die Igelhütte einigermaßen wasser- und winddicht ist. Zum Abschluss noch schwere Steine auf dem Dach platzieren, dann kann dem Igelhaus auch der Wind so schnell nichts anhaben.
  • Großer Blumentopf: In einen passend großen, alten Topf aus Beton oder Keramik ein Lock für den Eingang fräsen und die Schnittkanten glatt schleifen. Das Abflussloch im Topfboden mit einem Stück Stoff oder Stroh abdichten, damit kein Wasser ins Igelhaus fließen kann.
  • Alter Korb: Auch ein alter Holzkorb kann zu einem Igelhaus umfunktioniert werden: Zuerst den Henkel abtrennen, dann den Korb kopfüber stellen und für den Eingang ein passend großes Loch aussägen. Zusätzlich den Korb mit ein paar Steinen auf dem Hausdach beschweren.

Sicherheitsmaßnahmen für das Igelhaus

Natürliche Fressfeinde des Igels sind Füchse, Katzen und Ratten. Gegen Ratten hilft die Installation einer sogenannten Rattenklappe - eine Schwingtür, die Ratten zuverlässig davon abhält, in den geschützten Raum des Igels vorzudringen. Vor dem unerwünschten Besuch einer Katze oder eines Fuchses schützt nur eine entsprechend kleine Öffnung und eine insgesamt stabile Bau-Konstruktion des Igelhauses.

Mehr News und Videos
Frühlingsgefühle bei "Big Brother"

Frühlingsgefühle bei "Big Brother"

  • Video
  • 01:38 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group