Anzeige
So wirst du das Ungeziefer schnell wieder los

Schildläuse loswerden: Brennnessel-Sud und Rapsöl wirken Wunder

  • Aktualisiert: 10.04.2024
  • 16:20 Uhr
  • Vera Motschmann
Schildläuse bekämpfen: Tipps & Hausmittel gegen die Schädlinge
Schildläuse bekämpfen: Tipps & Hausmittel gegen die Schädlinge© Lyudmila - stock.adobe.com

Schildläuse schädigen Pflanzen, in dem sie mit ihrem Stechrüssel deren Lebenssaft aussaugen. Zudem breiten sie sich rasant immer weiter aus. Was du bei einem Befall tun und wie du Schildläuse bekämpfen kannst!

Anzeige

Du hast Lust auf noch mehr "SAT.1-Frühstücksfernsehen"?
➡ Schau dir jetzt auf Joyn die neuesten Clips an!

Anzeichen für einen Schildlausbefall

Schildläuse zählen zu den häufigsten Schädlingen und befallen überwiegend verholzende Pflanzen. Die Insekten ernähren sich von dem Lebenssaft der betroffenen Pflanze, womit der Pflanze essenzielle Nährstoffe entzogen werden. Als Folge des Befalls stirbt die Pflanze früher oder später. Das Problem ist, dass sich die pockenartigen Schädlinge an der Pflanze so gut tarnen können, dass sie meist viel zu spät auffallen. Anzeichen für einen Schildlausbefall können sein:

Auf einen Blick:

  • Klebriger Belag: Verklebte oder glänzende Blätter (auch Honigtau genannt) sind ein eindeutiges Zeichen, dass sich die Schädlinge bereits auf der Pflanze ausgebreitet haben. Schildläuse ernähren sich von Pflanzensäften und sondern die zuckerhaltigen Komponenten später wieder aus, was klebrige Spritzer auf den Blättern oder neben der Pflanze hinterlässt.
  • Ameisen: Die kleinen Insekten können darauf hinweisen, dass eine Pflanze von Schildläusen befallen wurde. Ameisen werden von dem klebrig-süßen Sekret der Schildläuse angelockt.
  • Weiße Gespinste: Wolläuse breiten sich auf der Pflanze aus. Sie gehören zur Familie der Schildläuse.
  • Blätter: Die Pflanze wirft ihre Blätter ab oder hat verfärbte Blätter.
  • Blüten: Die Knospen der Pflanze bleiben ungeöffnet oder es bleiben verkrüppelte Blüten zurück.
  • Wucherungen: Blätter, Stängel und Blattstiele mit braunen oder grünen Höckern deuten auf die Panzer der Schildläuse hin.
Anzeige
Anzeige

Ursachen für einen Schildlausbefall

Ist eine Pflanze geschwächt und hat keine guten Abwehrkräfte, kann sie sich nicht gegen die Schädlinge wehren. Im Gegensatz dazu sind gesunde Pflanzen widerstandsfähig und können einzelne Schädlinge abwehren.

Schwache Abwehrkräfte entstehen durch:

  • Falscher Standort
  • Niedrige Luftfeuchtigkeit
  • Wasser- oder Nährstoffmangel
  • Überdüngung
  • Falsche Wasserversorgung

Maßnahmen gegen Schildläuse

Schildläuse schaden nicht nur den Pflanzen, sondern vermehren sich auch rasend schnell und breiten sich auch auf die umliegenden Pflanzen aus. Eine befallende Pflanze sollte deshalb immer in einem eigenen Raum stehen, indem es kühl und hell ist. Sind nur einzelne Bereiche der Pflanze betroffen, ist es ratsam, diese Pflanzenteile abzuschneiden und zu entsorgen.

  • Abbürsten und abwischen: Bei einem leichten Befall, die Schädlinge der betroffenen Pflanze mit einem Lappen oder einer Zahnbürste vorsichtig entfernen. Es ist wichtig, besonders gründlich vorzugehen, um alle Tiere zu entfernen. Dabei am besten vom Stamm zu den Blättern hin sowie deren Unterseiten vorarbeiten. Wichtig: Beim Entfernen der Schildläuse Handschuhe tragen!
  • Passende Pflege: Pflanzen sollten an einem geeigneten Standort platziert werden, angemessen Wasser bekommen und passend gedüngt werden. Bei richtiger Pflege haben Pflanzen genügend Widerstandskraft, um sich gegen den Befall zu wehren. Dagegen sind Pflanzen mit schlechten Abwehrkräften ein gefundenes Fressen für die penetranten Schädlinge. Um deine Pflanze zu schützen, solltest du deshalb die Bedürfnisse deiner Pflanzen sorgfältig zu jeder Jahreszeit im Blick behalten – so machst du es Schildläusen besonders schwer.
Anzeige

Schildläuse bekämpfen - mit Hausmitteln

Statt zu chemischen Mitteln zur Bekämpfung der Schildläuse zu greifen, solltest du zuerst einige Hausmittel ausprobieren. Unsere verschiedenen Rezepturen kannst du einfach herstellen und mit einer Sprühflasche oder mit einem Pinsel immer wieder auf die Pflanze aufgetragen, bis die Schädlinge verschwunden sind.

  • Sud kochen: 0,5 Kilogramm Brennnesseln zusammen mit fünf Liter Wasser in ein Gefäß geben und die Mixtur bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen. Danach drei Tage stehen lassen. Zwischendurch gelegentlich umrühren. Abschließend den Sud filtern und in eine Sprühflasche füllen und die betroffene Pflanze damit einsprühen. Tipp: Dieses Hausmittel nur bei Pflanzen im Garten einsetzen, da ein penetranter Geruch entsteht.
  • Orangen-Öl: Kommen Schildläuse mit Öl in Kontakt, ersticken sie. Als Hausmittel kannst du auf Rapsöl zurückgreifen und dieses möglichst dünn auf alle Teile der Pflanze auftragen. Besonders wirksam gegen Schildläuse ist auch Orangen-Öl. Werden Schildläuse damit behandelt, löst das Orangen-Öl den wachshaltigen Schutzpanzer der Insekten auf. Als Folge sterben die Schädlinge ab.
  • Nikotin-Sud: 200 Gramm Tabak in ein Liter heißes Wasser geben und die Flüssigkeit bei geschlossenem Deckel mindestens eine Stunde ruhen lassen. Die Behandlung der Pflanze damit alle drei Tage wiederholen, bis die Insekten alle abgestorben sind.
  • Kernseife-Spiritus-Mischung: 15 Milliliter flüssige Kernseife mit 15 Milliliter Brennspiritus und einem Liter Wasser mischen. Das Ganze für 30 Minuten ruhen lassen. Wichtig: Die Mixtur zuerst an einem einzelnen Blatt testen, da einige Pflanzen die Lösung nicht vertragen.
  • Rainfarn-Sud: 150 Gramm frische Rainfarn-Blätter klein hacken und in einen Behälter geben. Mit fünf Liter heißem Wasser auffüllen und den Sud für etwa 10 Minuten ziehen lassen. Den Sud abseihen und die abgekühlte Flüssigkeit danach großzügig auf die Pflanze sprühen. Die Anwendung mindestens dreimal pro Woche wiederholen.

Diese Pflanzen werden von Schildläusen häufig befallen:

Schildläuse befallen nicht nur Zimmerpflanzen, sondern auch Nutzpflanzen im Garten. Vor allem breiten sich die Schädlinge im Winter und Frühjahr aus. Hier findest du eine Liste von Pflanzen, die besonders häufig von den kleinen Insekten heimgesucht werden:

Zimmerpflanzen:

  • Palme
  • Ficus
  • Flamingoblume
  • Sukkulenten
  • Orchidee
  • Zitruspflanzen
  • Lorbeer
  • Gummibaum
  • Strelitzie
  • Kakteen
  • Efeu

Nutzpflanzen:

  • Kirschbaum
  • Apfelbaum
  • Beerensträucher
  • Birnbaum
  • Pfirsichbaum
  • Pflaumenbaum
Mehr News und Videos
Die richtige Pflege für Hortensien: So gelingt sie!
News

Hortensien pflegen: So kann die Pflanze ab Juni in voller Pracht blühen

  • 27.05.2024
  • 15:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group