Anzeige
Diätpillen, Fettblocker, Appetitzügler

Diät-Erfolg mit Abnehm-Tabletten: Schnelle Lösung oder doch ein Gesundheitsrisiko?

  • Aktualisiert: 03.05.2024
  • 12:25 Uhr
Anbieter von Diätpillen versprechen das Blaue vom Himmel. Doch die Tabletten können gefährlich sein.
Anbieter von Diätpillen versprechen das Blaue vom Himmel. Doch die Tabletten können gefährlich sein.© IMAGO / stock&people

Gewichtsreduktion ohne Sport und Diät? Das Versprechen von Abnehmtabletten klingt verlockend. Es gibt die Pillen mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Einige sollen den Stoffwechsel beschleunigen, andere den Appetit unterdrücken oder die Fettaufnahme blockieren. Doch viele dieser Tabletten bergen ernsthafte Risiken und du solltest sie nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen. 

Anzeige

Du willst gesünder leben?

Schau auf Joyn die letzte Folge von "The Biggest Loser".

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Abnehmtabletten aus dem Internet

Das Angebot an Tabletten zum Abnehmen ist gigantisch. Dabei wird der Großteil der Wunderpillen von dubiosen Internethändlern angeboten, die ihre Waren mit haarsträubenden Versprechen bewerben. Eine Studie der Stiftung Warentest hat ergeben, dass die meisten im Internet erhältlichen Abnehmmittel erhebliche Gesundheitsschäden verursachen können. Sie enthalten in Deutschland unzulässige Wirkstoffe wie das Aufputschmittel Ephedrin oder Amphetamine. Die Palette der Nebenwirkungen ist breit und reicht von Depressionen, über Herzkrankheiten bis hin zu tödlichen Schlaganfällen. Zu den weiteren Nebenwirkungen gehören allergische Reaktionen auf bestimmte Inhaltsstoffe wie Bohnen oder Krebstiere. Fettblocker können zudem die Wirksamkeit fettlöslicher Medikamente wie die Antibabypille beeinträchtigen. Viele dieser Abnehmtabletten quellen im Magen auf und können ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu Verstopfung führen. 

Weitere Kritikpunkte sind unzulässige Wirkversprechen sowie irreführende Werbung. Abbildungen von flachen Bäuchen und Traumtaillen auf den Verpackungen wecken Hoffnungen, auch bei Normalgewichtigen. Die von den Herstellern zitierten Studien beziehen sich jedoch meist ausschließlich auf übergewichtige oder adipöse Personen, bei denen die Effekte des Gewichtsverlusts offensichtlicher sind. Die Studien, auf sich die Hersteller beziehen, weisen aus verschiedenen Gründen oft Mängel auf, sei es aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl oder zu kurzen Beobachtungszeiträumen. Oft bleibt zudem unklar, wie lange die Mittel überhaupt eingenommen werden sollen.

Im Video: Das solltest du über Abnehm-Produkte aus der Apotheke wissen

Abnehmtabletten aus der Apotheke

In Apotheken sind verschiedene Arten von Abnehmtabletten erhältlich, darunter Fettblocker, Kohlenhydratblocker und Appetitzügler.

Anzeige

Fettblocker

In Deutschland sind mehrere Sorten von Abnehmmitteln in der Apotheke erhältlich. Eine gewichtsreduzierende Wirkung bescheinigen Ärzt:innen und Apotheker:innen lediglich Fettblockern mit dem Wirkstoff Orlistat. Diese werden zum Essen eingenommen und bewirken, dass ein Drittel der über die Nahrung aufgenommenen Fette unverdaut wieder ausgeschieden wird. Der Gewichtsverlust kann in Kombination mit Sport und Diät gesteigert werden. 

Eine Analyse von fünf Studien mit mehr als 3.000 Proband:innen ergab, dass mit Orlistat behandelte Patient:innen nach einem Jahr etwa neun Prozent ihres Körpergewichts verloren, verglichen mit 5,8 Prozent bei Patient:innen, die nur ein Placebo erhielten. Auch zeigte sich eine Verbesserung der Blutfettwerte unter der Anwendung von Orlistat. Langfristige Studien über einen Zeitraum von zwei Jahren zeigten allerdings, dass die Teilnehmer:innen im zweiten Jahr wieder an Gewicht zunahmen.

Demgegenüber stehen die Nebenwirkungen des Medikaments. Fast alle Anwender:innen müssen mit unangenehmen Magen-Darm-Beschwerden rechnen. Typische Nebenwirkungen von Orlistat sind Blähungen, Flatulenzen und schwer kontrollierbare Durchfälle, die durch den erhöhten Fettgehalt im Stuhl verursacht werden.

Wie Abnehmpulver deine Diät unterstützen können
Abnehm-Pulver
News

Abnehm-Drinks im Vergleich

Abnehm-Pulver: Die überraschenden Vor- und Nachteile der beliebten Diät-Shakes

Formula-Diäten gewinnen an Popularität als einfache Methode, um Gewicht zu verlieren. Diese Diäten setzen auf spezielle Abnehm-Pulver, die als Ersatz für herkömmliche Mahlzeiten dienen. Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Produkte. Doch was versprechen und was halten sie? Wir haben den Vergleich angestellt.

  • 19.07.2024
  • 10:00 Uhr
Anzeige

Kohlenhydratblocker

Kohlenhydratblocker enthalten meist Kidneybohnen-Extrakt oder Bockshornklee und zielen darauf ab, den Abbau komplexer Kohlenhydrate wie Stärke aus Nudeln und Brot zu reduzieren und die Aufnahme von Einfachzuckern im Darm zu verringern. In der Regel hemmen sie ein Verdauungsenzym, das für die Aufspaltung von Kohlenhydraten notwendig ist. Dadurch können jedoch auch andere Nährstoffe möglicherweise nicht richtig vom Körper aufgenommen werden, was die Versorgung mit Mikronährstoffen wie Vitaminen negativ beeinflusst. Darüber hinaus können Kohlenhydratblocker die Aufnahme einiger Medikamente beeinträchtigen. Die unverdaute Stärke wird später von Darmbakterien abgebaut, was zu Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall führen kann. Menschen mit Erdnuss- und Kichererbsenallergien sollten aufgrund möglicher Kreuzreaktionen besser auf Bockshornklee verzichten.

Appetitzügler

Appetitzügler oder Sättigungskapseln enthalten Quellstoffe, die sich im Magen ausdehnen und dem Körper ein Sättigungsgefühl vortäuschen. Die Abnehmmittel müssen mit viel Flüssigkeit eingenommen werden, da sie im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluss führen können. Ihre Wirksamkeit ist nicht bestätigt.

Um länger satt zu bleiben, musst du jedoch nicht gleich zu Abnehmtabletten greifen. Als natürliche "Appetitzügler" gelten Ballaststoffe. Diese sind überwiegend in Vollkornprodukten sowie Obst und Gemüse enthalten. Auch Flohsamenschalen quellen im Magen auf. Sie halten dich länger satt und fördern zudem die Verdauung.

Im Clip: Dieser leckere Drink verringert deinen Appetit

Anzeige

Wie viel kosten Abnehmtabletten?

In der Regel erstatten Krankenkassen keine Kosten für Abnehmmittel. Orlistat zum Beispiel, das in der Regel dreimal täglich eingenommen wird, kostet je nach Präparat und Packungsgröße monatlich etwa zwischen 70 und 120 Euro. Es gibt auch rezeptfreies Orlistat, das etwas günstiger ist, niedriger dosiert und weniger umfassend erforscht ist als das verschreibungspflichtige. Insbesondere fehlen Langzeitdaten zum Erfolg.

Helfen Abnehmtabletten wirklich bei der Gewichtsabnahme?

Abnehmtabletten können bei starkem Übergewicht (Body-Mass-Index ab 30) als Zusatz zu einer ausgewogenen Ernährung dienen. Sie können deine bewussten Bemühungen zur Gewichtsabnahme unterstützen, dürfen jedoch nicht als Ersatz dienen. Sie sollen vielmehr eine Ergänzung zu vermehrter körperlicher Aktivität kalorienreduzierter Ernährung sein. Personen, die Abnehmtabletten einnehmen, ohne ihre Ernährung und körperliche Aktivität zu überwachen, nutzen das Potenzial dieser Hilfsmittel nicht voll aus und setzen sich möglichen Kosten, Risiken und Nebenwirkungen unnötig aus. Zudem bewirken Abnehmtabletten keine besonders schnelle Gewichtsabnahme. Bevor du Abnehmtabletten verwendest, lass dich unbedingt von medizinischem Fachpersonal beraten.

Mehr zu gefährlichen "Wundermitteln":
akte vom 19.10.2021

MMS: So gefährlich ist das "Wundermittel" Chlordioxid

MMS (Miracle Mineral Supplement) gilt als Allheilmittel gegen viele Krankheiten. akte. zeigt, wie das giftige Chlordioxid die Gesundheit massiv schädigen kann.

  • Video
  • 16:55 Min
  • Ab 16
Ds könnte dich auch interessieren
Thonon-Diät
News

Thonon-Diät als Abnehm-Methode: In nur 2 Wochen bis zu 10 Kilo loswerden

  • 19.07.2024
  • 15:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group