Anzeige
Überwiegend positive Bewertungen

Wie gut sind eigentlich Tiefkühl-Pommes? Die überraschenden Ergebnisse von Öko-Test!

  • Aktualisiert: 21.02.2024
  • 12:55 Uhr
  • teleschau
Fertigpommes unter der Lupe
Fertigpommes unter der Lupe© rdnzl - stock.adobe.com

Pommes sind beliebt bei Jung und Alt - aber nicht gerade gesund. Immerhin: Sowohl Öko-Test als auch Stiftung Warentest stießen kaum noch auf einen gefährlichen Stoff, der im Verdacht stehen könnte, krebserregend zu sein. Geschmacklich zeigten sich jedoch deutliche Unterschiede.

Anzeige

Good News: Überwiegend unauffällige Ergebnisse

Die schlechte Nachricht vorweg: So richtig gesund sind Pommes noch immer nicht. Dennoch "spricht nichts gegen den gelegentlichen Genuss einer leckeren Portion Fritten", wie Öko-Test in einer neuen Ausgabe schreibt. Das Verbrauchermagazin hat sich gängige Tiefkühl-Pommes genauer angesehen und war positiv überrascht: Die Zahl der Schadstoffe habe demnach deutlich abgenommen. Stiftung Warentest, das fast zeitgleich einen identischen Test durchführte, bestätigt die "unauffälligen" Ergebnisse.

In den Laboren konnten demnach nur noch geringe Spuren von Mineralölrückständen (MOSH/MOAH) und Acrylamid festgestellt werden. Letzteres ist eine Substanz, die durch das starke Erhitzen (Backen, Braten, Rösten) von kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln entsteht. Der Stoff steht im Verdacht, erbgutschädigend und krebserregend zu sein.

Anzeige
Anzeige

Im Clip: Tiefkühl-Pommes im Check

Öko-Test findet bedenklichen Keimhemmer

Die Fortschritte der Hersteller in diesem Bereich werden von den Verbrauchermagazinen begrüßt. Entsprechend positiv fiel der Test von Öko-Test aus, das 20 Produkte unter die Lupe genommen hatte, davon sieben Bio-Marken. Fast alle Tiefkühl-Pommes schnitten "gut" oder "sehr gut" ab - mit einer Ausnahme: In den Pommes der Norma-Eigenmarke Potato Master fanden die Tester:innen Spuren von Pestiziden, darunter Clorpropham. Das in der konventionellen Landwirtschaft lange Zeit als Keimhemmer eingesetzte und seit 2020 in der EU verbotene Mittel wird als "vermutlich krebserregend" eingestuft. Das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) listet es als "besonders bedenklich". Zudem monierte "Öko-Test" einen erhöhten Cadmium-Wert.

Größter Kritikpunkt bei den anderen Herstellern: Oft waren die Pommes nach der angegebenen Backzeit noch nicht durchgebacken und schmeckten teils nach rohen Kartoffeln. Das fiel den Tester:innen unter anderem bei den "sehr gut" bewerteten Demeter Natural Cool Pommes Frites und den 1-2-3-Frites von McCain auf. Kleinere Verfärbungen oder Schalenreste sorgten bei den drei Eigenmarken von Edeka, Lidl und Kaufland für Notenabzug.

Anzeige

So urteilt Stiftung Warentest

Stiftung Warentest überprüfte 19 Fritten inklusive Süßkartoffel- und zwei Mikrowellen-Pommes. Dabei legten die Tester:innen besonderen Wert auf den Geschmack: Fünf Produkte, allesamt mit der Gesamtnote "gut", schnitten in diesem sensorischen Teilbereich "sehr gut" ab - darunter die Bio-Pommes von Edeka, die McCain Chef Frites und die Lidl Harvest Basket Süßkartoffel Pommes. Die Lidl Harvest Basket Backofen Super Feine Pommes wiederum fanden wegen ihrer "leicht speckigen" und "fettigen" Note dagegen wenig Anklang bei den Tester:innen.

Drei Produkte fielen anderweitig negativ auf: So stellte man in den Ofenfrites von Bördegold einen hohen Gehalt von Pflanzengiften (Glykoalkaloiden) fest, die zu Magen-Darm-Beschwerden führen können. Mit 3-MCPD-Fettsäureestern belastet seien wiederum die Süßkartoffel-Pommes von Rewe Beste Wahl, schreibt "Stiftung Warentest". Und bei den geschmacklich "sehr gut" bewerteten McCain 1.2.3 Frites Original fand man Hinweise auf "beginnenden Fettverderb", weshalb man im Teilbereich "Fettqualität" nur die Note 4,0 vergab - was in Summe zu einer "befriedigenden" Gesamtnote führte.

Weitere Lebensmittel im Test
Haferflocken im Öko-Test
News

Erschreckendes Ergebnis im Haferflocken-Check

Wie gut sind Haferflocken? Öko-Test entdeckt in einigen Sorten giftige Inhaltsstoffe

Ob nun in Müsli, Pancakes oder veganen Bratlingen - Haferflocken sind heißbegehrt. Neben der Vielseitigkeit ist das Superfood auch noch gesund und dient sogar als Abnehm-Wunderwaffe. Doch wie gut sind die kleinen Flocken wirklich? "Öko-Test" hat 2022 die Produkte untersucht - mit erschreckenden Ergebnissen. Wir zeigen, welche Produkte gefährliche Giftstoffe enthalten und welche Vorteile die Testsieger haben.

  • 19.01.2024
  • 13:00 Uhr
Anzeige

Pommes richtig zubereitet: So verhindern Sie Acrylamidbildung

Weil ab 180 Grad Celsius die Acrylamidbildung steigt, gilt es, auf die richtige Temperatur zu achten! Der Backofen sollte bei Ober- und Unterhitze höchstens auf 200 Grad eingestellt sein, bei Umluft auf 180 Grad. Backpapier hilft, damit die Pommes an der Unterseite nicht anbrennen. Einfache Faustregel: Je brauner die Pommes, desto höher der Acrylamid-Gehalt. "Optimal gebackene oder frittierte Pommes sind goldgelb", schreibt "test.de". Auch in der Fritteuse sollte das Fett nicht heißer als 175 Grad sein.

Weitere Tipps: Da sich Acrylamid hauptsächlich in der äußeren Schicht bildet, sind dicke Pommes dünnen vorzuziehen. Außerdem sollten die Fritten einlagig und mit etwas Abstand auf dem Backblech verteilt werden. Nach der Hälfte der angegebenen Backzeit wenden!

Auch interessant: Du möchtest zuckerhaltige Produkte meiden, aber es fällt dir schwer? Mit diesen 7 Tipps schaffst du es, auf Zucker zu verzichten. Außerdem zeigen neue Ergebnisse von Stiftung Warentest, dass nur 2 von 19 Fischstäbchen-Produkten mit "gut" abschneiden. Lies hier mehr dazu!

Mehr News und Videos
Waschpulver
News

Tipps zum Wäschewaschen: Welches Waschmittel ist am besten?

  • 26.02.2024
  • 18:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group