Anzeige
Wenn sich eine Allergie zu Asthma entwickelt

Von Heuschnupfen zu Asthma? Das können mögliche Ursachen und Auslöser sein

  • Aktualisiert: 22.12.2023
  • 16:05 Uhr
  • SAT.1
Bei Asthma (Asthma bronchiale) handelt es sich um eine chronische Erkrankung der Lungen, die mit entsprechenden Medikamenten aber gut behandelt werden kann.
Bei Asthma (Asthma bronchiale) handelt es sich um eine chronische Erkrankung der Lungen, die mit entsprechenden Medikamenten aber gut behandelt werden kann.© Science RF - stock.adobe.com

Du leidest unter starker Atemnot, wenn Birkenpollen durch die Luft fliegen? Allergisches Asthma könnte der Grund dafür sein. Wir erklären dir die Hintergründe der Atemwegserkrankung.

Anzeige

Im Clip: Das sind die besten Tipps für Allergiker

Anzeige
Anzeige

Allergisches Asthma durch Allergien

Allergisches Asthma wird durch Allergene hervorgerufen. Bei Kontakt mit bestimmten Stoffen, auf die du allergisch reagierst, versucht sich dein Immunsystem zu wehren. Ein akuter Asthmaanfall sorgt dafür, dass die Bronchialmuskulatur stark verkrampft. Das äußert sich in Kurzatmigkeit, Husten und erschwerter Atmung. Allergiker:innen reagieren hauptsächlich auf Pflanzen-Pollen oder Hausstaub empfindlich. Aber auch eine Tierhaar-Allergie ist weit verbreitet. Meistens beginnt allergisches Asthma im Kindes- oder Jugendalter und verschwindet im Laufe des Lebens wieder. Einige Leidtragende bemerken die Asthma-Symptome auch erst später.

Auch interessant: Asthma: So verwendest du das Spray richtig, Von Heuschnupfen zu Asthma? Das können mögliche Ursachen und Auslöser sein und Asthma-Symptome: Erste Anzeichen.

Von Heuschnupfen zu Asthma

Etwa 15 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden an einer Pollenallergie - und die Anzahl der Betroffenen nimmt zu. Heuschnupfen ist keine Kleinigkeit, da sich bei jeder fünften Person, die an Heuschnupfen leidet, allergisches Asthma entwickelt. Doch wie geschieht dieser Übergang?

Beim Heuschnupfen bekämpft das Immunsystem im Grunde harmlose Partikel und setzt dabei Entzündungsstoffe frei, die die oberen Atemwege angreifen. Die Konsequenz hiervon ist, dass die Betroffenen anfangen zu schniefen und zu niesen. Bei einigen Patient:innen erfolgt im Laufe der Zeit ein sogenannter "Etagenwechsel". Dies bedeutet, dass die Entzündung auf die unteren Atemwege übergeht. Die Muskulatur der Bronchien verkrampft sich, die Schleimhaut schwillt an und beginnt vermehrt Schleim zu produzieren, was zu einem Asthmaanfall führt.

Anzeige

Risiken durch Umwelt und schlechte Gewohnheiten

Menschen, die an Neurodermitis oder Heuschnupfen leiden, können oftmals ein allergisches Asthma entwickeln. Doch auch viele Umwelteinflüsse erzeugen Asthma bronchiale. Dazu gehören neben den oben genannten Beispielen auch Schimmelpilzsporen, Milben oder Vogelfedern. Heutzutage machen den Allergiker:innen ebenso Abgase, chemische Lösungsmittel und Parfüm zu schaffen.

Manchmal sind auch die Gene schuld, dass ein Kind an Asthma erkrankt. Leiden beide Elternteile an allergischem Asthma, besteht eine Wahrscheinlichkeit von 60 bis 80 Prozent, dass ihr Kind ebenfalls allergische Symptome entwickelt. Auch Übergewicht und Rauchen tragen dazu bei, dass sich allergisches Asthma in den Bronchien festsetzen kann. Lass dich daher regelmäßig von medizinischem Fachpersonal durchchecken.

Mehr zu Ursachen und Behandlung von Asthma erfährst du hier:
Frau mit Asthma Spray
News

Genetik, Umwelt und mehr

Asthma: So kannst du einen Anfall verhindern

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die Millionen von Menschen weltweit betrifft. Es ist bekannt für Symptome wie Atemnot, Husten und Keuchen. Dass nur Allergiker:innen an Asthma erkranken, ist ein Irrglaube. Aber wie entwickelt sich diese Atemwegserkrankung eigentlich und was sind Asthma-Ursachen?

  • 29.11.2023
  • 09:40 Uhr
Anzeige

Wie wird allergisches Asthma diagnostiziert?

Die Diagnose von allergischem Asthma umfasst im Wesentlichen vier Schlüsselkomponenten sowie die Ausschließung anderer Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Mukoviszidose, Keuchhusten oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).

1. Anamnese: Neben der Abfrage spezifischer Vorerkrankungen und familiärer Prädisposition erfragt medizinisches Fachpersonal insbesondere die Art, Häufigkeit und Dauer der Symptome.

2. Körperliche Untersuchung: Diese konzentriert sich hauptsächlich auf das Abhören der Lunge und das Abklopfen des Brustkorbs. Dies ermöglicht die potenzielle Feststellung von Atemwegsverengungen oder Lufteinschlüssen.

3. Lungenfunktionstest: Die Überprüfung der Lungenfunktion ist ein entscheidendes Kriterium für die Diagnose des allergischen Asthmas. Dies beinhaltet in erster Linie eine Spirometrie zur Messung der Luftflussgeschwindigkeit durch die Lunge und eine Bodyplethysmografie zur Ermittlung des Atemwiderstands und des verbleibenden Luftvolumens nach dem Ausatmen. Atemwegsverengungen können durch diese Funktionstests effektiv erkannt werden.

4. Allergietest: Gängige Verfahren umfassen den Hauttest (Pricktest) und einen Bluttest zur Messung der IgE-Antikörper. Bei bestehender Symptomfreiheit kann ein Provokationstest sinnvoll sein.

Zusätzlich zu diesen Grundlagenuntersuchungen gibt es weitere Tests, die zur Bestätigung der Diagnose des allergischen Asthmas herangezogen werden können. Dazu gehören gelegentlich eine Thorax-Röntgenuntersuchung sowie eine allgemeine Blutuntersuchung, die in der Regel Standard ist.

Auch interessant: Hausstaub-Allergie - so erkennst du, ob du auch betroffen bist

Im Clip: Die besten Mittel gegen Heuschnupfen

Das könnte dich auch interessieren
Milbenallergie testen
News

Hausstaubmilben-Allergie: Diagnose und mögliche Behandlungswege

  • 11.04.2024
  • 14:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group